Wir verwenden Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Details
Detailansicht

Standortbestimmung Zahnarztpraxis: Strategie- und Investitionsplanung

Fallbeispiel Zahnarztpraxis

Ausgangslage
Die Zahnärzte und Geschwister Herr und Frau G. hatten vor kurzem die Praxis in vierter Generation von ihren Eltern übernommen. Sie beauftragten Kock + Voeste mit einer Praxisanalyse, um von unabhängiger Seite eine fundierte Bewertung ihrer Praxis und damit eine solide Basis für zukünftige Entscheidungen zu erhalten. 

Analysieren.
Im ersten Schritt analysierte Kock + Voeste alle praxisrelevanten Daten der vergangenen Jahre im Verhältnis zu anderen Praxen der Fachgruppe hinsichtlich der Standortvoraussetzungen sowie die Ertrags-, Liquiditäts- und Vermögenssituation.

Einige Ergebnisse dieser Phase:

  • Der Standort ist von einem vergleichsweise niedrigen Kaufkraftindex bei hoher Arbeitslosenquote geprägt.
  • Die Geschwister bieten u. a. Implantate, Prothesen, Schienentherapie, ästhetische Zahnheilkunde, Bleaching und damit ein umfangreiches Leistungsspektrum an.
  • Die Praxis präsentiert sich im Internet mit einem modernen, ansprechenden Webauftritt, auf Portalen mit positiven Patientenbewertungen und ist schnell auffindbar.
  • Die Fallzahlen wie auch die Fallwerte zeigen im Betrachtungszeitraum der letzten Jahre eine steigende Tendenz, erreichen aber dennoch nur unterdurchschnittliche Werte.
  • Das Praxisteam ist vergleichsweise klein und arbeitet höchst effizient. Es befindet sich an seiner Belastungsgrenze.
  • Bei der Betrachtung der Kostenstruktur fallen die deutlich über dem Durchschnitt liegenden Fremdlaborkosten auf.

Optimieren.
Die Analyse ergab, dass die Geschwister von ihren Eltern eine sehr solide aufgestellte Praxis übernommen haben. Aufgrund des umfangreicheren Leistungsspektrums der beiden, der niedrigen Fallzahlen und –Werte, dem kleinen Praxisteam sowie der auffälligen Fremdlaborkostenquote sind mit entsprechenden Maßnahmen weitere, deutliche Einnahmensteigerungen möglich.

Die Geschwister waren über die Ergebnisse sehr erfreut. Mit einer einzigen Analyse hatten sie einen vollständigen Überblick über die Struktur, Stärken und Schwächen ihrer Praxis sowie deren Potenziale erhalten. Entscheidungen über Investitionen und strategische Ausrichtung sind nun auf einer belastbaren Basis möglich.

Gewinnen.
Aufgrund der Ergebnisse planen die Geschwister als ersten Schritt, ein Eigenlabor einzurichten. Ihre Hausbank unterstützt das Vorhaben gern. Die Beantragung und Bewilligung des erforderlichen Kredites wurde auf Basis der fundierten Analyse und detaillierten Liquiditätsplanung reibungslos bewilligt. Gerade haben die Geschwister den Mietvertrag für passende Räumlichkeiten unterzeichnen können. Wie sich die Praxis des Geschwisterpaares gesamtwirtschaftlich weiter entwickelt, erfahren Sie in einem der kommenden Newsletter. Bleiben Sie dran.

Fazit:
Auf welchen Säulen steht Ihre Praxis? Nutzen Sie alle Ihre Potenziale? Machen Sie den Check.