Wir verwenden Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Details
Detailansicht

Für wen lohnt sich eine Fortführungsprognose?

Fallbeispiel

Ausgangslage
Hausarzt und Internist Dr. T., seit 12 Jahren niedergelassen, beauftragte Kock + Voeste mit einer Fortführungsprognose. Trotz erfolgter Kontokorrentumschuldung zwei Jahre zuvor hielt seine Liquiditätsenge an. Die Kontokorrentinanspruchnahme stieg.

Analysieren.
Im Rahmen der Fortführungsprognose untersuchte Kock + Voeste zunächst die Standort- und Gesamtsituation der Praxis sowie die betriebswirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre – angefangen vom Honorar je Patient über Patienten pro Quartal, Investitionen, Umsätze und Kosten der Praxis bis hin zur Geldverwendung für die private Lebenshaltung, Vorsorge und Darlehenstilgungen.

Einige Ergebnisse dieser Phase:

  • Der Standort in einer mittelgroßen Kreisstadt, NRW, ist gekennzeichnet durch eine leichte Überversorgung bei annähernd durchschnittlicher Kauf- und Arbeitslosenquote.
  • Die Praxis präsentiert sich mit einem modernen Außenauftritt inklusive nutzerfreundlicher Website und durchgängig positiven Bewertungen in Patientenportalen.
  • Die Kassenfallzahlen sind im Vergleich zur Fachgruppe überdurchschnittlich gut (+ 60 %).
  • Die Privatfallzahlen und die Fallwerte, sowohl Kasse als auch Privat, liegen deutlich unter dem Vergleichsgruppendurchschnitt (- 30 %/– 20 %/– 35 %).
  • Auffällig sind die Kosten für Raummiete und Geräteleasing. Diese überschreiten die Vergleichswerte um + 80 % bzw. + 300 %.
  • Das Praxisteam arbeitet überdurchschnittlich produktiv, es befindet sich an seiner Belastungsgrenze.
  • Die Privatentnahmen von Dr. T. sind insbesondere aufgrund eines Immobilienkaufs sehr hoch.

Dr. T. ist mit seiner Praxis in eine existenzbedrohliche Liquiditätskrise geraten. Es muss schnell gehandelt werden. Obwohl insgesamt überdurchschnittlich hohe Einnahmen erwirtschaftet werden, reichen diese nicht aus, um alle Kosten zu decken. Die Praxis verfügt über deutliche Potenziale in den Bereichen Umsatzsteigerung und Kostensenkung.

Optimieren.
Das Fortführungskonzept überzeugte alle Beteiligten. Es integrierte sowohl einfache, kurzfristig umzusetzende Maßnahmen zur Liquiditätssteigerung als auch zur nachhaltigen Liquiditätssicherung. Zunächst sorgte eine vorübergehende Aussetzung der monatlichen Einzahlungen in einen Depotsparplan für eine Entlastung der kurzfristigen Liquidität. Dr. T. und sein Team erhielten eine Abrechnungsschulung mit Schwerpunkt auf unbudgetierte Leistungen und Abrechnungstiefe. Die Teamkapazität wurde durch Ausweitung einer Teilzeitstelle gesteigert, für eine vermietete Privatimmobilie zur Entschuldung ein Käufer gesucht. Zusätzlich ließen sich die Mietkosten durch Untervermietung von freien Praxisräumen deutlich reduzieren.

Gewinnen.
Seit dem Beginn der Konzeptumsetzung begleitet ein Controlling die weitere Praxisentwicklung und sichert so die Zielerreichung. Nach nur zwei Quartalen waren alle Maßnahmen vollständig umgesetzt. Es zeigten sich Erfolge: So konnten die Kassen- und Privateinnahmen um + 20 % bzw. + 50 % gesteigert werden. Die Praxis erwirtschaftete pro Quartal einen Gewinn von knapp 60.000 Euro und liegt damit deutlich über dem einer Vergleichspraxis, die ca. 35.000 Euro im gleichen Zeitraum erwirtschaftet. Dr. T. befindet sich endlich wieder auf Erfolgskurs.

Fazit:
Bei einem ungünstigen Zusammenspiel von Einnahmen- und Kostenfaktoren, Praxis und Privat, können selbst erfahrene Praxisinhaber in eine existenzbedrohliche Liquiditätsenge geraten. Schwierigkeiten lassen sich lösen – je früher, desto besser. Nur eine exakte Analyse und der richtigen Bewertung der jeweiligen Praxissituation ermöglichen Maßnahmen, die nachhaltig Erfolge sichern.

Eine Fortführungsprognose lohnt sich immer dann, wenn Veränderungen bevorstehen (bspw. Umzug, Vergrößerung etc.) oder bereits eingetreten sind, wie bspw. eine veränderte Einnahmen- oder Kostensituation. Im Rahmen einer Fortführungsprognose erhalten Sie eine exakte Analyse der gesamtwirtschaftlichen Situation und einen belastbaren Blick in die Zukunft Ihrer Praxis, Apotheke oder MVZ. Unausgeschöpfte Potenziale werden nutzbar und führen nachhaltig zu mehr Erfolg. Einfach.Effizient.Erfolgreich.

Sie stehen vor Veränderungen oder möchten Ihre Zukunft besser sichern?
Wir sind noch weniger als einen Anruf von Ihnen entfernt 0800/31 86 000 (kostenfrei), 030/31 86 69-0, per E-Mail info(at)kockundvoeste.de oder Kontaktformular. Es ist Ihr Gewinn!

Auch hier finden Sie mehr Beratungsleistungen.

Mit Kock + Voeste wissen Sie einen unabhängigen Partner an Ihrer Seite, der auf die besonderen Ansprüche der Heilberufe spezialisiert ist. Unsere Analysen und unser Wissen identifizieren verborgene Umsatzhebel und sorgen nachhaltig für Transparenz. Seit mehr als 25 Jahren arbeiten wir erfolgreich, bedarfsorientiert und passgenau und entwickeln individuelle Maßnahmen für Ärzte, Zahnärzte, MVZ und Apotheker. Wirtschaftliche und unternehmerische Sicherheit auf ganzer Linie: für ein erfolgreiches Heute und Morgen.