Wir verwenden Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Detailansicht
Detailansicht

Kock + Voeste schult Kundenberater der Sparkassen

05 2017 24

Existenzgründung von Heilberuflern erfordert spezialisierte Beratung

Berlin/Eppstein – Heilberufler, die sich niederlassen, stehen heute vor einer Vielzahl an Entscheidungsmöglichkeiten und Herausforderungen. Qualifizierte Beratung ist unerlässlich. Das wissen auch Banken. Um ihre Kunden in Fragen der Praxis-, Zahnarztpraxis- oder MVZ-Gründung bestens beraten zu können, schult die Sparkassenakademie Hessen-Thüringen ihre Kundenberater. Zum zweiten Mal fand in der vergangenen Woche das zweitägige Kompaktseminar „Existenzgründung/Praxisfinanzierung – für das Kundensegment der Heilberufe“ statt. Referent Stephan Kock, Geschäftsführer der Kock + Voeste GmbH, vermittelte den teilnehmenden Kundenberatern praxisnah und anschaulich, worauf es bei der Gründungsberatung von Heilberuflern ankommt.

„Mit Kock + Voeste als Referenten sind wir sicher, dass unsere Teilnehmer wirklich fundiert geschult werden. Sie erhalten ganz konkrete, auf ihre täglichen Anforderungen zugeschnittene Tipps, Checklisten und Lösungen. Wir sind sehr froh, dass wir mit der Unterstützung von Kock + Voeste unseren Schulungskatalog rund um das Thema Heilberufe-Beratung weiter ausbauen können. Auch das Teilnehmer-Feedback bestätigte den Mehrbedarf.“, so Petra Henrich, Leiterin der Sparkassenakademie.

Damit der Weg in die eigene Praxis gelingt, sind fundierte Analysen, eine kompetente Bewertung der Machbarkeit und eine detaillierte Finanzplanung erforderlich. Praxen, Zahnarztpraxen oder Medizinische Versorgungszentren reagieren als höchst komplexe Systeme auf Veränderungen sehr empfindlich. So benötigt eine Neugründung wie eine fachgruppengleiche Praxisübernahme ein wasserdichtes Konzept und eine engmaschige, wirtschaftliche Begleitung in den Anfangsjahren. Eine häufig als ausreichend propagierte Beurteilung der Betriebswirtschaftlichen Auswertungen des Praxisverkäufers stellt nur einen Aspekt unter vielen dar. Individuell an die Person des Inhabers gebundene Praxisleistungen und abrechnungsbedingt nachgelagerte betriebswirtschaftliche Entwicklung sind nur zwei von möglichen Fallstricken, die den Fortbestand von Praxen bedrohen können.


Das nächste Branchenforum Heilberufe findet am 23.11.2017 statt, weitere Informationen unter www.sparkassen-akademie.de

Nächste Seminartermine mit Kock + Voeste finden Sie hier.