Wir verwenden Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Detailansicht
Detailansicht

"Damit Reden hilft."

11 2016 25

apoBank setzt bei der Arzt-Patienten-Kommunikation auf die Heilberufe-Spezialisten Kock + Voeste

Berlin/Aachen – In der Deutschen Apotheker- und Ärztebank Aachen fand gestern das Seminar „Damit Reden hilft. Wirksame Arzt-Patienten-Kommunikation“ mit Referentin Verena Billerbeck, Kock + Voeste GmbH, statt. Der Einladung Christoph Mönikes, Filialleiter der apoBank Aachen, waren rund 20 Heilberufler aus der Region gefolgt. 

„Das wertvollste Medikament, das wir haben, ist die Nähe zu den Menschen“, zitierte Referentin Verena Billerbeck einen ärztlichen Kollegen. „Nähe gestalten wir über Kommunikation. Deshalb ist sie im ärztlichen Kontext so bedeutend.“ Die Teilnehmer des kurzweiligen Seminars „Damit Reden hilft. Wirksame Arzt-Patienten-Kommunikation.“ erlernten wesentliche Grundelemente der Kommunikation. Dazu gehörten u. a. die Unterscheidung in Appell, Sachebene, Beziehungsebene und Selbstoffenbarung, die in jeder Kommunikation enthalten sind. Anhand vieler praktischer Beispiele erläuterte Billerbeck die Bedeutung für den Praxisalltag der Teilnehmer, bspw. im Umgang mit Patienten.

„Kommunikation ist gerade für Heilberufler ein wirklich wichtiges Thema“, konstatierte Christoph Mönikes, Filialleiter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank Aachen, „Unabhängig davon, ob es sich um die Kommunikation mit Patienten oder Mitarbeitern handelt. Egal ob sich die Gespräche um Preise, IGeL-Leistungen, Patientenbeschwerden oder Teamkonflikte drehen – Wer besser kommuniziert, ist klar im Vorteil. Deshalb war es uns auch so wichtig, unseren Kunden diese hochkarätige, kompakte und alltagstaugliche Fortbildung mit den Heilberufe-Spezialisten Kock + Voeste anzubieten.“

Die rund 20 anwesenden Teilnehmer diskutierten angeregt und brachten persönlich erlebte Fragestellungen mit ein. So beschrieb eine Teilnehmerin einen Patienten, der eine Leistung fordere, die sie in ihrer Praxis gar nicht anbietet. Der Patient behauptet – gern auch in größerer Runde – dies geschähe aus Kostengründen. Die Kommunikationsexpertin empfahl der Teilnehmerin, Ruhe zu bewahren, zu lächeln und die in ihrer Praxis angebotenen Leistungen zu erläutern. Geeignete Sätze seien bspw. „Wir haben mit dieser Behandlung gute Erfahrung gemacht. Wir bieten diese und jene Leistung an, weil die Verträglichkeit erprobt ist und wir gute Erfolge damit erzielen.“ Auf diese Weise können Einwände von Patienten freundlich behandelt werden, ohne dabei in Erklärungsnot zu geraten.

Die nächsten Seminartermine der Deutschen Apotheker- und Ärztebank Aachen sowie Möglichkeiten zur Anmeldung erhalten Sie unter: https://www.apobank.de/tools/Seminarprogramm.html

Weitere Informationen und Termine Kock + Voeste finden Sie unter http://www.kockundvoeste.de/seminare-fuer-heilberufe