Wir verwenden Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Detailansicht
Detailansicht

Bessere Versorgung für Patienten und gesicherte Zukunft für junge Mediziner?

06 2013 27

Die neue Bedarfsplanung für Kassensitze weckt Hoffnungen, aber auch Befürchtungen

Mit der neuen Bedarfsplanungsrichtlinie soll sowohl das Problem der ärztlichen Versorgung in ländlichen Gebieten als auch des Überangebotes in Ballungsräumen angegangen werden. Aber was ist dran an den Neuerungen? Wird damit für eine gleichmäßigere Verteilung von Ärzten in unserem Land gesorgt und gleichzeitig jungen Medizin-Studierenden eine Perspektive für die Zulassung gegeben? Das neugegründete Ärzteberater Netzwerk Ostbayern e.V. lädt zu einer Veranstaltung am Freitag, 5. Juli 2013 in Regensburg zur Diskussion über Hoffnungen und Befürchtungen ein. Auch die Umsetzung der neuen Bedarfsplanung und die damit verbundenen Ergebnisse werden vorgestellt.

Neue Bedarfsplanung in Bayern
Am 1. Januar 2013 trat eine neue Bedarfsplanungsrichtlinie in Kraft, an die insbesondere in der Kommunalpolitik große Erwartungen geknüpft sind. Einig sind sich alle darin, dass die knappe „Ressource Arzt“ mit Blick auf die immer größer werdende Zahl multimorbider Patienten in Zukunft passgenauer eingesetzt werden muss. Als erklärtes Ziel der neuen Bedarfsplanung steht die nachhaltige Sicherung der Gesundheitsversorgung von Patienten gerade in strukturschwachen und ländlichen Gebieten im Vordergrund. So betonte auch der Bayerische Gesundheitsminister Dr. Marcel Huber anlässlich der gerade stattgefundenen 3. Bayerischen Versorgungskonferenz in Landshut: "Gesundheit ist der Grundstock des Lebens. Bayerische Gesundheitspolitik ist Politik für die Menschen: Wir nehmen die berechtigten Anliegen der Bürgerinnen und Bürger ernst und kümmern uns um die Versorgungsqualität in Bayern, damit der Arzt vor Ort in Zukunft nicht zum Privileg der Städte wird."

Planung und Wirklichkeit
Aber hält die neue Bedarfsplanung das, was sie verspricht? Welche Richtlinien liegen der Bedarfsplanung zugrunde? Wer beschließt und genehmigt sie und was bedeutet dies für die Zukunft in Bayern? Wie wirken sich die Änderungen beispielsweise auf Förderprogramme oder das Nachbesetzungsrecht aus?
Die Veranstaltung „Neue Bedarfsplanung – Die Ergebnisse und deren Auswirkungen“, findet am Freitag, 5. Juli 2013, um 18h im Salzstadel in Regensburg statt und richtet sich an niedergelassene Humanmediziner.

Weitere Informationen und Anmeldung: Ärzteberater Netzwerk Ostbayern e.V. www.aerzteberater-netzwerk.de

Kock + Voeste ist Mitglied im Ärzteberater Netzwerk.