Warum Kooperationen scheitern

Unser Seminar: "Da bleib' ich lieber allein"

Kooperationen werden bei Ärzten und Zahnärzten immer beliebter und ihre Formen immer vielfältiger. Besonders schätzen die Heilberufler*innen die hohe Flexibilität im Bereich der Arbeitszeitgestaltung.

In der Praxis zeigt es sich jedoch, dass viele Kooperationen im Gesundheitswesen scheitern, weil sie unzureichend vorbereitet wurden. Es müssen Ziele der Zusammenarbeit festgelegt, die Eigentumsverhältnisse geregelt und klare, eindeutige Rahmenbedingungen nach außen geschaffen werden: bspw. für Entscheidungskompetenzen in Bezug auf finanzielle Fragen oder Präsentationsaufgaben.

In einer gelungenen Kooperation wachsen Partnerschaft, Team und ein Wirtschaftsunternehmen zusammen. Reibungen sind Wachstums- und Reifeprozessen immanent. Diese sind wichtige Etappen, aber häufig kritische Meilensteine, die über Erfolg oder Scheitern einer Kooperation entscheiden.

In diesem Seminar erfahren Sie, welche sachlichen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Kooperation erfüllt sein müssen, welche guten Gründe es gibt, eine Kooperation einzugehen und diese auch - trotz unangenehmer Hindernisse - aufrechtzuerhalten.

Die Seminarinhalte im Einzelnen

  • ärztliche und zahnärztliche Kooperationsformen
  • Gründungsvoraussetzungen für ein (Z)MVZ
  • der Kooperationsvertrag
  • Chancen einer Kooperation
  • Risiken einer Kooperation
  • Teamentwicklungsphasen
  • Spielregeln für die Teamarbeit
  • Stufen der Konflikteskalation
  • Konfliktlösungsverfahren

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann kontaktieren Sie uns bitte und fragen Sie nach unseren aktuellen Seminarterminen. Brauchen Sie Hilfe in der Konfliktbewältigung? Gern bereiten wir eine professionelle Mediation für Sie vor.

Ob Praxiscontrolling, Personalführung oder Unterstützung im Management:
Kock + Voeste begleitet kooperative Praxisstrukturen kompetent und gewinnbringend. 

<< zurück zur Übersicht